Militärische Roboter werden die Kriegführung revolutionieren

Die Entwicklung von Robotern und autonomen Waffensystemen schreitet rasch voran. Der Charakter des Krieges, nicht aber dessen Natur, wird markante Veränderungen erfahren. Vertreter aus mehr als 75 Ländern erörtern ab Montag in Genf, wie autonome Waffen international geächtet werden können.

Unbemannte Waffensysteme, die von Algorithmen gesteuert und dank künstlicher Intelligenz in der Lage sind, militärische Aktionen – auch im Verbund mit konventionellen Verbänden – selbständig durchzuführen, könnten das Kriegsbild künftig drastisch verändern. Davon ist jedenfalls der amerikanische Militärfachmann Frank G. Hoffman, der unter anderem mit wegweisenden Studien zur hybriden Kampfführung bekannt geworden ist, überzeugt.

Gegenwärtig sind solche Einsatzmodelle noch Zukunftsmusik. Forschung und Entwicklung der Militärrobotik schreiten aber Hand in Hand mit der zivilen Automobiltechnologie – mit der industriellen Produktion überhaupt – unaufhaltsam voran. Zurzeit verfügen rund neunzig Länder in ihren jeweiligen Streitkräften über unbemannte Luftfahrzeuge, die für ein breites Aufgabenspektrum verwendet werden können; etwas mehr als zwei Dutzend Nationen haben bewaffnete Drohnen in ihren Arsenalen.

Längerfristig, das heisst im Zeitraum von 2031 bis 2040, sollen autonome Waffen- und Aufklärungssysteme gemäss dem zurzeit geltenden Konzept «Robotic and Autonomous Systems Strategy» voll in die amerikanischen Heeresformationen integriert sein, deren Strukturen zweifellos substanziell verändert werden dürften. Dank leistungsfähigen Computern zur Verarbeitung der über eine Vielzahl von Sensoren vermittelten riesigen Datenmengen könnten Roboter Lagen selbständig beurteilen, Entscheide fällen und je nach Entwicklung der Lage ihre Einsatzverfahren anpassen. Luft- und landgestützte Mikroroboter, die wie Alfred Hitchcocks Vögel («The Birds», Film von 1963) in sich selbst organisierenden Schwärmen operieren, werden zu einer Überlastung der gegnerischen Abwehrdispositive führen.

Friktionen, wie sie Carl von Clausewitz in seinem Werk «Vom Kriege» beschrieben hat, werden auch bei Verwendung hochentwickelter technologischer Errungenschaften unausweichlich bleiben. Die Einführung von Robotern und autonomen Systemen wird zwar den Charakter des Krieges, nicht aber seine Natur als gewaltsame, bis auf die Spitze getriebene Auseinandersetzung zwischen gegensätzlichen politischen Vorstellungen mit tragischen Auswirkungen für Mensch und Gesellschaft ändern. Unter diesem Vorzeichen sind die Anstrengungen richtig, die das Internationale Komitee vom Roten Kreuz und die Campaign to Stop Killer Robots zurzeit unternehmen, um autonom operierende Waffensysteme im Rahmen der Uno-Waffenverbotskonvention oder eines Regimes nach dem Vorbild des Ottawa-Prozesses für ein Personenminenverbot zu ächten.

Source : NZZ

GENEVA QUARTERLY EVENT : Artificial Intelligence: opportunities and challenges for information professionals – 27.09.2018

*This conference will be held in French and the speaker can answer questions in English or German*

18.00: Doors opening

18.30-18.45: Welcome message from the GCSP & Swissintell President

18.45-19.30 : Artificial Intelligence: opportunities and challenges for information professionals by Dr Jean-Marc Rickli

Recent advances in artificial intelligence driven by growing computing powers, rising amount of generated data and improvement of machine learning algorithms have led to major breakthroughs. Google’s Deepmind Alphago algorithm beat the second best player of the game of Go in 2016 after several months of training. A revised version of this algorithm reached superhuman capabilities in the game of Go, shogi and chess in 34 hours in December last year. The speed of this technological growth is exponential and the proliferation of this technology in both vertical and horizontal. This raises alarming prospects about the potential malicious uses of this technology and the way to prevent them. A key aspect is to define regulations guidelines for the development of this technology and to find an appropriate inclusive framework of governance.

19.30-19.45: Questions & Answers

19.45-20.45 : Drinks and Networking

Please subscribe on Eventbrite

La Suisse progresse dans l’intégration des drones

La société de contrôle aérien Skyguide a présenté mardi le “Swiss U-Space”. Il s’agit du premier système de gestion du trafic de drones en Europe entièrement numérisé, couvrant tout le territoire suisse.

Ce protoype appliqué pour la première fois à grande échelle répond à un besoin capital dû à l’engouement pour le marché du drone. Le système a subi un premier test concluant à Genève en septembre 2017.

Chaque drone enregistré et connecté au U-Space recevra des informations en temps réel sur l’espace aérien et l’état du trafic. L’appareil enverra à son tour des données sur sa position et sa trajectoire, qui seront publiées sur un tableau de bord.

Source : RTS Info

La Suisse veut montrer son avance dans le domaine des drones

Parole de start-uper, la journée de mardi consacrée aux drones sur le campus de l’EPFZ à Hönggerberg (ZH) était une «démonstration de force face au monde». Car la Suisse «joue un rôle de pionnier dans ce domaine», a assuré Doris Leuthard. La conseillère fédérale inaugurait ce premier congrès Drone Innovators Network, qui a rassemblé académiciens, industrie, start-up et régulateurs et a mis en scène plusieurs exemples du savoir-faire helvétique dans le domaine de ces robots aériens.

A l’origine de ce congrès se trouve le Forum économique mondial (WEF). Ce dernier considère les drones comme un élément essentiel de la révolution industrielle 4.0 et a voulu mettre en place un réseau (le Drone Innovators Network) où les autorités peuvent collaborer afin d’accélérer l’utilisation «responsable» des drones. Jugeant la Suisse comme étant le lieu évident pour lancer cette initiative, le WEF a sollicité le DETEC. Ce dernier, qui a encouragé le développement de la «Drone Valley» en Suisse – sécurité, agriculture, transport médical ou humanitaire: le pays compte plus de 80 sociétés, dont une grande partie dans la région lémanique, et emploie 2500 personnes –, n’a pas hésité. «Pour la Suisse, c’est un honneur de tenir ce congrès», a déclaré Doris Leuthard. Dans son discours, elle a également souligné l’importance de ne pas aller trop vite dans la réglementation pour éviter de freiner l’innovation.

Source : Le Temps