Trend Analysis – Cyber Sovereignty

Einige Wirtschaftsakteure missverstehen den Begriff “Cybersouveränität” als eine Form von Autonomie im Cyberspace. Diese Trendanalyse argumentiert, dass die Verwendung des Begriffs “Cybersouveränität” in gleicher Weise wie “Autonomie” eine falsche Bezeichnung ist. Um dies zu tun, untersucht die Analyse die Definition und die Verwendung des Begriffs “Cybersouveränität“. Es untersucht nationale Cybersicherheitsstrategien, um zu sehen, wie Staaten den Begriff verwenden. Die Ergebnisse zeigen, dass sich Staaten mit Ausnahme von Frankreich selten auf dieses Konzept beziehen. Dies ist auf den französischen Bottom-up-Ansatz zur Souveränität zurückzuführen. Die Trendanalyse betrachtet dann die akademische Debatte über Cybersouveränität und stellt fest, dass sie sich auf die Anwendbarkeit von Souveränitätsgrundsätzen im Cyberspace konzentriert. Schließlich untersucht die Untersuchung die Debatte über Souveränität in anderen Bereichen: See, Luft und Weltraum. Dies zeigte, dass jede Domäne vor der Normalisierung der Praktiken in internationalen Verträgen Diskussionen über die Anwendbarkeit von Souveränität führte.

Source : CSS – ETH

Bund unterstützt Unternehmen in der Schweiz beim Schutz vor Cyberrisiken

Bern, 27.08.2018 – Damit die Versorgung mit lebenswichtigen Gütern und Dienstleistungen in der Schweiz jederzeit sichergestellt ist, sind Informations- und Kommunikationsdienstleistungen zwingend nötig. Diese sind zunehmend durch Cyberrisiken bedroht. Zum Schutz dagegen hat das Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung (BWL) einen IKT-Minimalstandard erarbeitet und diesen am 27. August 2018 vorgestellt.

Der IKT-Minimalstandard im Überblick

Der Standard gliedert sich in drei Teile:

1.    Grundlagen: Dieser Teil dient als Nachschlagewerk und vermittelt Informationen zur IKT-Resilienz.

2.    Framework: Es bietet den Anwendern, gegliedert nach den fünf Themenbereichen «Identifizieren», «Schützen», «Detektieren», «Reagieren» und «Wiederherstellen» ein Bündel konkreter Handlungsanweisungen.

3.    Bewertungstool: Mit diesem können Unternehmen den Grad ihrer IKT-Resilienz beurteilen, respektive auch durch externe Firmen prüfen lassen.

Source : IKT-Minimalstandard