Aide-mémoire sur l’espionnage économique

De plus en plus d’entreprises en Suisse sont victimes d’espionnage économique et de cyberattaques. Le Service de renseignement de la Confédération explique comment déceler les dangers et les actes délictueux dont ils pourraient être victimes, et surtout comment s’en prémunir.

Document à télécharger

Source : DDPS

Erfolgreiches zweites Forum Cyber-Souveränität mit Bundesrat Guy Parmelin

Die zweite Ausgabe des Forums und der Abendveranstaltung «Cyber-Souveränität» fand am 19. September 2018 im Kursaal in Bern statt. Rund 80 Personen waren im Verlauf des Tages anwesend. Höhepunkt des Anlasses war wie im Vorjahr die Rede von Bundesrat Guy Parmelin.

Ein grosses Hindernis für das Voranbringen von Cyber-Themen ist laut Jean Studer das fehlende Problembewusstsein in der Gesellschaft. Es brauche bzgl. Risiken grössere Kommunikationsanstrengungen. Schweizer Firmen seien täglich von Cyberangriffen betroffen, doch viele würden darüber schweigen, so dass man keine Vorstellung von der Tragweite der Bedrohung habe. Laut Edouard Bugnon muss das Verständnis für Sicherheitsfragen bereits früh in der Bildung vermittelt werden. In Bezug auf die DSVGO gab er zu bedenken, dass Schweizer Bürger aktuell weniger Rechte hätten als EU-Bürger. Man habe hier den Anschluss verloren und es sei essenziell, dass der Graben geschlossen werde. Das sei wichtig für die Glaubwürdigkeit des Landes. Bezüglich Bildung erwähnte Aldo C. Schellenberg den VBS-Cyberlehrgang: «Ein wegweisendes Projekt. Wir haben den Anspruch, alle Talente zu finden, zu motivieren und zu binden.» Man offeriere eine umfassende Ausbildung zum Cyber-Defense-Spezialisten. Damit schaffe man nicht nur Nutzen für die Armee, sondern auch für Forschung und Wirtschaft. Laut David Basin sind Forschung und Hochschulen in der Schweiz Weltklasse und Start-ups kämen grundsätzlich rasch voran. Was aber fehle, seien die Märkte: In den USA seien Start-ups rasch in Kontakt mit der US Army, DARPA etc. So profitiere das Land direkt von den Geldern, die es in deren Förderung stecke. Vielleicht müssten auch in der Schweiz Verwaltung und Armee häufiger junge, agile Unternehmen beauftragen. Zum Abschluss gab SATW-Mitglied Andre Kudelski zu bedenken, dass man nicht nur über Risiken spreche müsse, sondern auch über Chancen. Dies sei nötig, um die Motivation zu steigern. Man dürfe stolz sein auf die Stärken, die man hierzulande habe.

Source : SATW

Cyber and Information Warfare in elections in Europe

Im Jahr 2017 haben viele europäische Staaten demokratische Wahlen durchlaufen. Nach der Einmischung Russlands in die Präsidentschaftswahl in den USA waren diese europäischen Staaten besorgt, ähnliche Aktionen während ihrer Wahlprozesse stattfinden zu sehen. Ziel des Berichts ist es, die Nutzung von Cyber-Aktivitäten bei Wahlen und die Art und Weise, wie sich die Staaten auf solche Aktivitäten vorbereiten, besser zu verstehen. Der Bericht analysiert die Gründe für das Fehlen ähnlicher Einmischungen in Europa wie bei den Präsidentschaftswahlen in den USA, die technologischen Massnahmen der Staaten zur Abfederung möglicher ausländischer Einmischung und die internationale Zusammenarbeit zwischen Staaten gegen ausländische Einflussnahme. Als Schlussfolgerung schlägt der Bericht Empfehlungen vor, um die Risiken ausländischer Einflussnahme bei demokratischen Wahlen zu mindern.
Source : CSS ETH